Bekommt die Gesellschaft Gesellschaft?

Mein Kopf wird von mir gelehrt, sich nicht mehr zu leeren.
Befremdet bin ich, wenn Werte für Fremde entfremdet werden.
Fassaden, die brökeln, nicht von Häusern, von Gesichtern.

Während Bürgerwehren ohne gewähr mit Gewehren durch die Straßen ziehen,
um ihre Nation zu bewahren, ist das die Wahrheit?
Doch wer waren die wahren Übeltäter, Volksverräter,
die dem Volk raten die Menschenwürde zu verraten und die drauf warten,
dass mit den nächsten Sätzen sich die Widersetzenden wieder setzen.

Aber ich schätze an uns, dass wir schätzen können, dass die Regierung ihr Schätze schützt und mit Argumenten versucht Waffengegner zu entwaffnen,
um dann künftige Mörder zu bewaffnen.
Anscheinend besteht mordslust die Mordlust in Menschen zu entfachen,
aber ein Fach wäre zu einfach einzurichten, für mehr Bezüge für Züge die Flüchtlingszüge im Zuge der Krisen in Sicherheit bringen.
Stattdessen ziehen Flüchtende barfuß durchs Land und irgendwo fährt ein Taxi für Bares einen anziehenden Anzugmensch zu einer Bar, Fuß vor Fuß tritt er ein,
während irgendwo Türen eingetreten werden, um Attentäter zu fangen, die anfangen den Neuanfang in ihrem Sinne zu planen.
Dessen Pläne anfangs eine Organisation waren, den Terror zu bekämpfen.
Die Organisation der Organisation war wohl schlecht organisiert, wenn sie nun tut was Geheimdienste im geheimen Dienste veranlassten um dem “Frieden” zu dienen.

Welche Werte werden wahrhaft gewahrt und wem wird gewährt sich gegen Hass zu wehren?
Welche Währung bestimmt, wer hat das Steuer die Steuern zu erheben?
Wer wehrt sich bestimmt,ohne das Steuer aus der Hand zu geben?
Welche Weise ist weise und beendet das verwaisen von Menschen nur weil sie mit “falschen” Pässen passieren während  schlimme Dinge passieren..
Verliert ihr das Gewissen während gewiss ist, dass andere ihr Leben verlieren?
Noch alle Zähne im Mund und selbst Zahn im Getriebe, Menschen mit Krieg aus Ländern zu vertreiben und sie dann vor den eigenen Türen abzuweisen.
Für mich Beweis sich als Gewissenlos zu beweisen.
Die Menschen bräuchten Verbände und Pflaster, doch ihr lasst sie lieber liegen auf dem kalten Pflaster. Schon genug Laster, wenn Laster mit toten Menschen entdeckt werden.

Mit jeder Zelle meines Körpers wünsch ich mir die Verantwortlichen in Zellen.
Die die sich im Wellenbad entspannen und mit Spannung von Flüchtlingswellen in der Bild lesen. Während ihre Bildung und ihr empathisches Wesen am verwesen sind.
Habt ihr eure Wertmarken aus dem zweiten Weltkrieg vergessen und markiert eure Werte nun mit wertlosen Worten?
Heutzutage ist man an jedem Ort zu orten.
Ordner die Ordner ordnen, typisches Deutschland mit Typen für Deutschland.
Schalt dein Licht aus zum Strom sparen
und dein Hirn ein, schließ dich ‘nem neuen Strom an.
Sei nicht nur Blau sondern mal dir die Welt blau,lila, bunt!
Denk mit, überlass nicht alles nur dem Bund.
Sei helfender Helfer in dieser hilflosen Welt, da
ist viel zu tun. Sei Leiter und leite Hilfesuchende die Leiter hoch,
reich ihnen ein Tau und lass dein Herz auftauen.Du kannst das noch.
Gib Vertrauen, trau dich, auf dein Herz zu vertrauen!
bau auch auf Andere um gemeinsam etwas Neues aufzubauen!

Advertisements

Spiegelgedicht

Du, das Phantom meinesgleichen,
Du kannst nicht weiter mit Mir schleichen.
Hier endet der Weg, das Glas Dich sperrt ein.
Ich wand’re ohne Dich, Tag aus, Tag ein.

Wieder, wenn Du Mir begegnest,
Sich in meinem Herzen Leben reget.
So gern würd’ Ich Dich verändern.
Ein and’res Bild sich auf Dich leget.

Das Inn’re soll sich nach Außen spiegeln.,
Falsche Eindrücke sollen versiegen.
So gleich das Äußere Unser ist,
So voll bin Ich.So leer Du bist.

Du warst geschaffen erst von Mir,
Doch veränderte Dich viel Gewirr,
Gemacht aus ratloser, falscher Tat.
Wollte versuchen Uns anzupassen, an das fad,
So fade Leben, der kompletten “Perfekten”,
Welche, die Sehnsucht in Mir weckten.

Diese Maske, ganz gewiss,
Für Manchen sehr schön anzusehen,
Bekommt doch, während des Kennenlernens,
So schnell einen Riss.

Sie sollen die Masken endlich verschmähen.
Und sollten sich schämen,
so zu vergleichen,
Leuten Masken auf die Seele zu schmeißen,
Alte, neue Wunden aufzureißen!
Das bringt nur Tod, Wut und Trauer still schleichen.

Lasse Dich Sachen machen, auf Deine Art!
Ansonsten ist das Leben so fad!
Habe Spaß, mache Fehler,
Schau in den Spiegel, finde Dich wieder!

Tu das, lebe so, wie Du es für richtig hältst.
Das Wichtigste ist, dass Du Dir selbst gefällst.

Im Spiegel siehst Du, was Du bist.
was aus Dir geworden ist.
Wer bist Du? Du bist Dein Ich.
Was wird aus Dir?
Was geschieht mit Dir?

All das sind Fragen.
Du musst Dich wagen!
Die Antwort zu sagen,
Dich zu beklagen!
Du darfst sie nicht in Dir vergraben!

Du bist was Du bist.
Du willst was Du willst.
Liebe dein Leben. Leere, die Du füllst.

Regen

Ich sehe heraus.
Die Regentropfen prallen ans Fenster.
Als würden sie eine Ewigkeit lang klopfen.
So aufgeweckt diese zehntausend Tropfen.
Noch Stunden danach kann man ihn riechen,
Wie im Frühling neue Blümlein sprießen.
Er legt sich als Hauch  auf die Blätter des Lebens,

So behutsam,
So schüchtern
Und scheu.

Er traut sich und bringt Bäume zum wachsen.
Wenn er vorbei ist
Siehst Du,
Riechst Du
Ihn.
Und es ist schön,
Wenn Du noch einzelne Tropfen auf den Blättern liegen siehst
Und die Vögel zwitschern hörst.
So unvergleichbar als wär’ es ein Traum

Die Tropfen im Moos,
Die Fische im Teich,
Alle bemerken ihn,
Niemandem ist er gleich.
Ich gehe raus, stell mich in den Regen,
Spüre wie die Tropfen sich auf meinem Haar niederlegen.
Spüre wie sie mein Gesicht berühren
Und ganz langsam herunterführen.
Still stehen
Die Zeiger der Uhr.

Die Qual der Wahl

P1010507

Blaue Augen, leerer Blick,
Eben in den Tod geschickt.

Schnelles Leben, schneller Tod,
Nun ist da, das Abendrot.

Zu schnell gelebt, vom Wind verweht,
Zur Arbeit kommt er jetzt zu spät.

Nie die rechte Zeit genommen,
Jetzt ist’s Leben arg verkommen.

Der Leichensack wird zugezogen,
Zu schnell waren die Lebenswogen.

Nie gedacht: “Lass es sein”,
Dies lässt nun die Andern schreien.

Nun der letzte Sonnenblick,
Er schaut zurück.

Zu spät gefahr’n, zu spät gewarnt.
Die Arbeit mahnt.

Jetzt ist’s egal,
Das war die Qual der Wahl.

Die Mücke

Da lieg ich nun in meinem Bett.
Den Tag bisher fand ich sehr nett.
Häng ich noch in den letzten Gedanken,
Beginne sanft ins Traumland zu schwanken.
Seichte Wogen,tiefer Atem 

Doch Pssst was ist da im Dunkeln am warten.
Meine Ohren horchen auf.
Spannung baut sich auf.
Bis tatsächlich ein leises Surren zu mir dringt.
Wird penetranter,bis es dann kurz wieder  abklingt.

Die Nachtischlampe an, keine Mücke zu sehen.
Nachttischlampe aus, Mücke zu hören.
Mücke, willst du diesen Kampf wirklich angehen?
Ich werde gewinnen, das will ich dir schwören !

So zieht sich dieses Spielchen hin.
Licht an, Licht aus, Niemand am gewinnen .
Bis oh da, ich spüre das Kribbeln,
Kleine böse Beinchen, die auf meiner Haut zittern.
Und Stich,ein kleiner Schmerz.
Und Klatsch,das war es wert.
Mein Arm wird langsam Rot.
Ein Punkt, die Mücke tot.

Und so kommts, dass selbst der größte Pazifist
Beiweilen ein törichter Mückenmörder ist.

Masse in Maßen

In der Grundschule lernte man zunächst als Unterschied zwischen Maße und Masse,dass “ß” und “ss” verschieden betont werden und daran das jeweilige Wort erkannt wird.
In Mathe kam dann der nächste Unterschied.
Die Einheiten für Maße, Streckenlängen.
Kilometer, Meter, Zentimeter, Milimeter […]
Und die Einheiten für Masse, Gewicht.
Kilogramm, Gramm, Miligramm […]
Damit schienen die Worte vollends erklärt und eindeutig verstanden.
Falsch.
In unserer Welt wird das Eine schnell zum Andern und klare Definitionen scheinen unbrauchbar.

“In Maßen statt in Massen”

Ja – wie oft hat man diesen Satz schon gehört.
Aber auch verstanden ?
Viele wohl nicht.
Der Unterschied ist bei diesen Worten nun vor allem ein Anderer.

Nicht die Länge oder das Gewicht spielt eine Rolle.
Mit der Maße wird eine bemessene Menge benannt, während Masse für eine nicht überschaubare, große Menge steht.
Doch wer legt fest, was noch Maße und was schon Masse ist?
Der Konsum.
Wir konsumieren. In Massen.
Wir konsumieren mehr und mehr und ein Ende ist nicht in Sicht.
Dass Maße vollkommen ausreichen, interessiert die wenigsten.
Denn in unserer Gesellschaft beeinflusst dein Konsum deine Stellung in der Gesellschaft.
Wir kaufen nicht nur was wir brauchen.
Wir kaufen auch das, was die Anderen haben und wir deshalb auch haben müssen und dein Smartphone funktioniert zwar noch, aber es ist doch schon 2 Jahre “alt” und alle schwärmen vom neuen Iphone.
Klar die paar hundert Euro ist das schon wert.
Dass du dieses Geld viel sinnvoller anlegen könntest und dass das in Entwicklungsländern ein ganzes Jahreseinkommen für eine Person wäre, bedenkst du lieber nicht.
Denn ein plagendes schlechtes Gewissen, wer will das schon.

– Maße und Masse –

Wir konsumieren und erhöhen täglich die Masse an Überfluss, während nicht mal unbedingt weit entfernt Menschen kämpfen und sterben, weil wir Maße längst überschritten haben.

Vermessen, wenn unsere Politiker in ihren teuren Markenanzügen aus ihrer Limousine aussteigen und am Podium erzählen, dass es “Andere” gibt, die ja noch “viel schlimmer” seien als “Wir” und schon das nächste Hilfsprojekt in Planung sei.
Vermessen auch beim Berliner Flughafen.
Aber ach was, Planungsfehler passieren doch jedem mal und die erhöhten Kosten?
Ach, man muss ja jetzt mal nicht so kleinlich sein. Ist doch alles für den “Fortschritt”.
Keine genauen Zahlen kann auch Keiner präzise kritisieren.

Kompetenzen maßlos überschätzt.
Aus Fehlern lernt man.
Nicht.

Welche Generation sind wir eigentlich?

Welche Generation sind wir eigentlich?

Generation Y?
Generation Ich-will-alles-haben?
Generation Kapitalismus?
Generation Lieber-Blind?
Generation Rebellion?

Verdammt!
Von den Medien ausgepeitscht.
Von den Kollegen, die 30Jahre älter sind, bemitleidend belächelt.
Von mir in Frage gestellt.

image

Ich will was verändern!
Ich will nicht hinnehmen was nicht gerecht ist!
Klar will ich nicht arm sein, aber ich will auch nicht, dass Andere arm sind!
Ich will nicht die Nachrichten ausschalten, weil ich das Elend nicht ertrage.
Ich will was an dem Elend ändern!
Ich habe nicht viele Freunde.Aber Ich kenne viele Menschen.
Die Menschen,die Ich zu meinen Freunden zähle denken meist so Wie Ich, oft etwas abgeschwächt.

Doch warum ?
Spreche ich mit den falschen jungen Menschen?
Ich lerne hier und dort Menschen kennen.
Und oft sind es die etwas jüngeren, die gerade ihr Abitur machen oder gemacht haben, die mir sagen, dass sie bei den Nachrichten lieber wegschalten.
Dass sie Leid scheiße finden, es ihnen bei Menschen, die sie nicht kennen aber irgendwie egal ist.
Ich versteh das nicht.
Wie kann es sein, dass deine eigene kleine heile Welt nicht zusammenstürzt unter der Last der Realität der Welt?
Wie kannst du gelassen jede Woche bei Primark einkaufen mit der Aussage “Ja ich hab ja auch nicht viel Geld!” 
Anstatt dein Konsumverhalten zu überdenken, jammerst du lieber du hast nicht genug Geld um jede Woche shoppen zu gehen!
Dafür habe ich kein Verständnis!

Wann besiegen wir das Geld,
Und verhalten uns auch so, dass Nächstenliebe zählt?
Wann hören wir uns wieder gegenseitig zu,
Wann kämpfen wir endlich alle Hand in Hand ?
Gegen Kapitalismus,Ungleichheit und rechten Widerstand!

Bertolt Brecht sagte:

“Ändere die Welt- sie braucht es!”
Und das stimmt nach wie vor !
Bitte meldet euch zu Wort, wenn ihr zu denen gehört, die die Welt und die Gesellschaft nicht so hinnehmen wollen sondern was verändern wollen!
Bitte gebt mir ein Zeichen, dass die Medien und meine Kollegen mit ihrer pauschalisierten Antwort nicht recht haben !!!
Bitte ändert mit mir die Welt!

Familie-Konstrukt

Was ist Familie ?

image

Ein Konstrukt.
Die genetische Verbindung von Mann und Frau zu einem oder mehreren Kindern, nachdem sie geheiratet haben.
So, irgendwann gab es Trennungen und Scheidungen, erst verpönt ,mittlerweile alltäglich.
Großes Thema :
“Scheidungskinder”.
Und die Alleinerziehenden Elternteile, in der Arbeitswelt benachteiligt und fast immer als “ungenügend” beurteilt.
Auch Patchwork-Familien entstanden.
Erst misstrauisch beäugt,irgendwann dann akzeptiert.
Aber auch der Wunsch von Homosexuellen Nachwuchs zu haben, wurde in der Gesellschaft immer lauter.
Themen wie Sukzessivadoption und “Homo-Ehe” werden politisch noch groß diskutiert.
Doch auch dies wird, ob lang oder kurz rechtlich umgesetzt.
Der nächste Schritt?
Vielleicht die Änderung , dass bisher nur zwei Menschen die Erziehungsberechtigten eines Kindes sein können.

Vielleicht aber auch mal ein Umschwung im Kopf vieler Menschen!
Täglich kann man auf Plattformen wie Facebook oder auch auf der Straße lesen und hören, wer wie seine Kinder erzieht und was sie/er/es dabei falsch macht.
Wie unverantwortlich, Rabeneltern oder auch verantwortungslos.
Gründe die Erziehungsmethoden Anderer zu verurteilen werden stets gefunden.

Doch was ist Familie?

Muss man Erbgut teilen? Nein.
Muss man Vater und Mutter haben?Nein.
Muss man zwei Elternteile haben?Nein.

Nur weil ein Elternteil “alleinerziehend” ist oder Single, ist diese Person nicht unbedingt alleinstehend!
Es gibt Freunde,Verwandte, Eltern ,Bekannte, so viel mögliche Unterstützungen.
Wieso sollten gute, langjährige Freunde nicht im Stande sein ein Kind zu erziehen.
“Da kann so viel schief gehen!”
Ja, aber wann kann denn  mal nicht viel schief gehen ??
Das Leben ist nicht vorhersehbar!

Wann ist unsere Gesellschaft endlich so weit, individuelle Lebensentwürfe zu akzeptieren und sie nicht zu verurteilen?
Wann ist sie endlich so weit zu verstehen, dass das eigene Leben durch Gerechtigkeit und mehr Rechte für Andere nicht eingeengt oder weniger wert ist?

Wann sind wir endlich so weit uns in erster Linie an der eigenen Nase zu packen und einfach versuchen möglichst viel Glück,Lieben und Frieden in dieser Welt zu teilen?

image

@ https://www.etsy.com/de/shop/barkingbirdart?ref=s2-header-shopname#

Eine Katastrophe ist nicht immer das Ende der Welt.

Wir schweben zu hoch und fallen zu tief.
Wenn das Wattewölkchen verpufft lief wohl irgend etwas schief.
Aber was wir auch tun, wir tun’s intensiv.

Empören und fluchen können wir immer laut.
Sinnvolle Lösungen suchen, nee, ist ja ein Anderer, der den Mist baut.
Schuld auf sich zu nehmen, Keiner da der sich traut.
Zukunft, Wege, alles schon verbaut,
Große Parolen, alles nur geklaut.

Im Fernsehen sehen wir zerbombte Städte.
Und entsetzt kaust du auf deiner kleinen Goldkette.
Hätte man Menschen retten können? Hätte, hätte, hätte.
“Den Menschen muss man doch helfen!”, bist ja ne Nette.

Und dann flüchten diese Menschen, lassen das Letzte zurück.
Suchen Zuflucht, reisen Stück für Stück.
Sind sie in Europa angekommen, hatten sie Glück?
” Das sind keine richtigen Flüchtlinge, die müssen zurück!”

Und so wird debattiert über Land, das “uns gehört”.
Wer ist das, der die Ruhe in “unserem” Land stört?
Das “Volk” ist über Flüchtlingsheime empört.
Doch was ist das Problem, wann wird das endlich richtig geklärt?

Dass du hier geboren wurdest hast du selbst entschieden?
Wer in der Welt hat angefangen, Wen zu bekriegen?
Wem geht es in dieser Welt wirklich um Frieden?
Und wer will nur im Kapitalismus siegen?

Die Würde des Menschen ist unantastbar,
Doch die Egozentrik vieler Menschen ist unfassbar!
Eine Katastrophe ist nicht das Ende der Welt, außer du bist selbst da.
Sei doch bitte nicht nur Dir sondern auch Anderen nah!

Dir wird nichts genommen, doch du kannst so viel geben!
Hilf, dass auch andere Menschen sicher leben!

Wunderbare Utopie, kein Mensch muss flüchten.
Oder sich in dieser Welt vor dem Staat fürchten.
Solang dies nicht der Realität entspricht,
Empfange und hilf Menschen, woher willst du wissen, dass dies nicht auch mal deine Lage ist?
Die Würde des Menschen ist unantastbar, sei nicht der Mensch, der das vergisst!